Symposium 11
Lesekompetenz - erkennen, beobachten und fördern!
Trends - Methoden - Impulse

Eine Veranstaltung der KsL (Pädagogische Hochschule Wien) im Auftrag des bm:ukk für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren
9. - 10. Mai 2011, Bundesinstitut für Erwachsenenbildung in Strobl, Bürgelstein 1- 7, 5350 Strobl

Programm
Eröffnung und Tagungsabschluss
MR Dr. Brigitta Scheiber, bm:ukk
Referate
“Lesekompetenz und Lesekultur in der Klasse“
Univ.-Prof. Dr. Petra Hüttis-Graff, Universtität Hamburg
“Förderdiagnostisches Verfahren als Weg zur gezielten Förderung - Überblick“
Mag. Elisabeth Punz, Pädagogische Hochschule Niederösterreich
“Leseschwäche: Möglichkeiten und Grenzen der Schule“
Mag. Dr. Brigitte Amann, Schulpsychologie Bludenz
Workshops
1: Was hat Lesekompetenz mit Waschmaschinen zu tun?
Der Einfluss des sozioökonomischen Hintergrundes auf die Lesekompetenz der Schüler/innen
Prof. Mag. Gabriele Breitfuß-Muhr, PH-Salzburg
3: Kriteriengeleitete Individualisierung im (Erst)Leseunterricht
SOL Dipl.Päd. Brigitte Kühr, Oberösterreich
4: Hilft das Grundschulkindern wirklich?
Effiziente Leseförderung im Unterricht basierend auf den Diagnoseinstrumenten
SLRT und ELFE
Mag. Dr. Elisabeth Windl, PH-Baden
7: Wie viel Sprache braucht das Fach? - Textkompetenzaufbau im Sachunterricht (DaZ)
Dipl.Päd. Marion Serdaroglu-Ramsmeier, Sprachförderungszentrum Wien
Koordination: Doris Kurtagic-Heindl, PH Wien